Die Geschichte des modernen Ju Jutsus

 

1906

Erich Hahn lernt von Japanern Jiu-Jitsu und eröffnet die erste deutsche Jiu-Jitsu-Schule in Berlin.

1933

Während des Besuchs von Jigoro Kano wird die Bezeichnung Judo amtlich für ganz Deutschland eingeführt.

1965

Mit Karate, Judo und Aikido hatte man Mitte der 60er Jahre sehr weit entwickelte Kampfsysteme im DJB vertreten. Allerdings waren Judo und Karate reine, streng reglementierte Wettkampfsportarten. Aikido hatte den moralisch-philosophischen Aspekt als Zielsetzung. Das alte Jiu-Jitsu fristete als Judo-SV ein Schattendasein und war mehr oder weniger unbedeutend und auch technisch überholt. Ein System, das die Selbstverteidigung und hier alle Aspekte berücksichtigte, fehlte. Genauso ein System war aber für viele Berufsgruppen wie Polizei und Bundesgrenzschutz dringend erforderlich.

1967

Mehrere hohe Dan-Träger wurden vom DDK (Deutsches-Dan-Kollegium) beauftragt, ein umfassendes Selbstverteidigungssystem zu schaffen. Es sollte auf der Basis der bestehenden Kampfsportarten entwickelt werden.

28.01.1968

Auf dem Deutschen Dan Tag des DDK in Nürnberg wurden die erarbeiteten Prüfungsrichtlinien nach langen und äußerst kontrovers geführten Diskussionen angenommen.

22.04.1969

Die Richtlinien treten, in mittlerweile überarbeiteter Form, bundesweit in Kraft. Sie wurden des Öfteren geändert um das Ju-Jutsu neuen Erkenntnissen anzupassen und nicht zu einem starren, veralteten System werden zu lassen. Es gab nun eine Sektion Ju-Jutsu im DJB (Deutscher Judo Bund) und im BJV (Bayrischer Judo Verband), ebenso eine Fachgruppe Ju-Jutsu im DDK.

1981-1986

 Die Entwicklung geht in Richtung Realitätsbezug und weg von der perfekten Judo-, Karate- und Aikido Technik. Die Techniken wurden so modifiziert, dass sie der SV-Situation angemessen waren. Die Techniken mussten teilweise auch geändert werden, damit Techniken, die unterschiedlichen Prinzipien folgten, kombinierbar wurden.

20.10.1990

Der "Deutsche Ju-Jutsu-Verband" (DJJV) wird gegründet.

1997

In der Sportschule Oberhaching findet das 1. Bayernseminar statt. Über 250 Ju Jutsuka trainieren eine ganze Woche gemeinsam.

1999

Eine Kommission des DJJV passt das langsam wieder veraltete Ju-Jutsu den neuesten Gegebenheiten an. Am 01.01.2000 tritt neue Prüfungsprogramm in Kraft.

seitdem

Das Ju-Jutsu entwickelt sich gemäß der Prämisse "Immer das Beste aus den bekannten Kampfsystemen zu adaptieren" sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport immer weiter und bleibt somit wohl eine der besten Kampfsportarten sowie Selbstverteidigungssysteme weltweit.

 

 

Quelle: Ausbildungsskript zur Trainer C Breitensportausbildung des JJVB (Auszug)

 

 

Kontakt

Sportgelände (Halle)

VFL Eppelsheim

Abteilung Judo
Albert-Schweitzer-Str. 8-10
55234 Eppelsheim

 

Rufen Sie einfach an:

Ansprechpartner:

Peter Seifried

Mobil      0162 280 3626

Festnetz 06731 941 384

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Judo VFL Eppelsheim